Die Arten von Mundschutzmasken und das richtige Ausziehen der Maske

Das Leben ist derzeitig in vielen Bereichen dramatisch eingeschränkt. Viele Orte in der Öffentlichkeit dürfen nur mit einer Mundschutzmaske besucht werden. Die Pflicht zum Tragen von Mundschutzmasken wird dabei stetig ausgeweitet. Aus diesem Grund müssen sich die Menschen Gedanken machen, welche Maske sie erwerben wollen. Hierbei gibt es auf dem Markt unterschiedliche Modelle. Die unterschiedlichen Arten von Mundschutzmasken haben wiederum jeweils ihre eigenen Vorteile und teilweise auch Nachteile. Der Träger der Maske sollte sich daher vorher genau überlegen, wo er die Maske tragen möchte und was der Einsatzbereich der Maske sein wird.

Die unterschiedlichen Arten von Masken

Man unterscheidet grundsätzlich zwischen zwei Arten von Masken. Zunächst findet sich auf dem Markt der klassische Mundnasenschutz. Eine solche Maske wird auch als chirurgische Maske bezeichnet, da sie vor allem in Krankenhäusern eingesetzt wird. Eine solche Maske hat die Aufgabe, den Patienten vor Keimen zu schützen. Sie lässt sich relativ bequem tragen. Der Träger der Maske kann daher noch relativ bequem atmen. Der Nachteil einer solchen Maske besteht jedoch darin, dass sie ihren Träger nur einen eingeschränkten Schutz bietet. Häufig sitzen solche Masken nicht besonders eng am Gesicht. Dadurch gewährleisten sie nicht einen hervorragenden Schutz für den Träger. Allerdings schützen solche Masken die Mitmenschen gut, da in die Maske ausgeatmet wird. Neben den klassischen Mundnasenmasken gibt es auch die sogenannten FFP Masken. Diese Masten umschließen ebenfalls die Nase und den Mund. Die Masken liegen enger auf dem Gesicht des Trägers an und bieten daher einen besseren Eigenschutz als die herkömmlichen Masken. Allerdings fällt es den Trägern solcher Masken häufig schwieriger, bequem zu atmen. Daher werden solche Masten vor allem über einen kürzeren Zeitraum getragen. So empfiehlt sich das Tragen einer solchen FFP Maske vor allem an solchen Orten, an denen die geltenden Sicherheitsregeln nicht bedenkenlos eingehalten werden können. Von daher empfiehlt sich das Tragen einer solchen Maske vor allem an öffentlichen Orten. Beispielsweise greifen viele Menschen auf eine solche Maske bei der Benutzung von Straßenbahnen und U-Bahnen zurück. Gerade in diesen engen Räumen können häufig die Sicherheitsabstände nicht eingehalten werden. Mit einer FFP Maske schützt man daher sich selbst und seine mit Menschen am besten.

Das muss beim Abziehen beachtet werden

Durch das Tragen einer entsprechenden Maske wird bereits viel für die Sicherheit der Mitmenschen und für die eigene Sicherheit getan. Allerdings müssen weiterhin die geltenden Hygienemaßnahmen umgesetzt werden. Besonders wichtig sind hierbei das richtige Anziehen und das richtige Ausziehen der Maske. Zunächst sollte beim Tragen der Maske die Maske nicht mit den Händen berührt werden. Weiterhin sollte man sich nach dem Ausziehen der Maske die Hände waschen. Auch sollte darauf geachtet werden, dass der Mundschutz nicht zu lange getragen wird. Viele Masten können relativ schnell feucht werden. Sollten die Masken erst einmal feucht sein, bieten sie nur noch einen geringen Schutz. Aus diesem Grund sollte man regelmäßig den verwendeten Mundschutz wechseln. Der verwendete Mundschutz sollte anschließend in einen geschlossenen Mülleimer entsorgt werden.